2010

Erstes Regenbogen-Treffen in Südafrika

Vom 19.-21. März 2010 kamen neuapostolische Christen zum ersten Treffen der Regenbogen-NAK auf afrikanischem Boden zusammen.

Mitglieder der Regenbogen-NAK während des Treffens in Kapstadt

Zur Fotogalerie

Vom 19.-21. März 2010 kamen rund 40 homo- und bisexuelle sowie transsexuelle neuapostolische Christen nach Kapstadt zum ersten Treffen der Regenbogen-NAK auf afrikanischem Boden. Die Teilnehmer stammten von vier verschiedenen Kontinenten. Größte Gruppe war mit 26 Teilnehmern das Gastgeberland Südafrika. In einer Arbeitssitzung am Samstag wurden die Grundlagen für die Arbeit der Regenbogen-NAK in Südafrika gelegt. Am Sonntag erlebten die Teilnehmer einen Gottesdienst in der Gemeinde Vredehoek. Während des Treffens kamen die Regenbogen-NAK-Mitglieder in Kontakt mit vielen Brüdern und Schwestern vor Ort. Nach Buenos Aires im Jahr 2007 war das Zusammensein in Kapstadt das zweite interkontinentale Treffen in der Geschichte der Regenbogen-NAK.

Lesen Sie unseren vollständigen Bericht:


HINTERGRUND

Nachdem neuapostolische Christen in Südafrika 2006 von der Existenz der Regenbogen-NAK erfahren hatten, schlugen zwei der südafrikanischen Mitglieder der Gruppe ein Treffen in Kapstadt vor. Diese Idee wurde sofort von allen aktiven Mitgliedern der Gruppe angenommen. Ein Datum wurde festgelegt und Gespräche zwischen Arne (Deutschland), James (Cape Town) und Kobus (Johannesburg) wurden geführt, um die Veranstaltung festzulegen. Arne schrieb einen Brief an Bezirksapostel Barnes, um für seine Unterstützung für das Treffen zu bitten und erhielt eine schnelle Reaktion vom Bezirksapostel, in dem er seine Unterstützung und seinen Segen für das Treffen zusagte. Die Veranstaltung wurde in folgenden NAK Medien angekündigt: Zeitschrift „Unsere Familie“, „Unsere Familie online“, NAC Cape Website, NAC Süd-Ost-Afrika-Website sowie auf der Website der Regenbogen-NAK.

TEILNEHMER

International: 13 Mitglieder von 3 verschiedenen Kontinenten nahmen an der Veranstaltung teil (Schweiz: 3, Deutschland: 5, Niederlande: 2, Chile: 1, Argentinien: 1, Australien: 1)

Südafrika: 26 Mitglieder aus Südafrika beteiligten sich, davon 3 aus dem Süd-Ost-Afrika Bezirk.

Die Teilnehmer des Treffens waren homosexuelle, bisexuelle und transsexuelle neuapostolische Christen mit Freunden und Partnern.


PROGRAMM

Freitag, 19. März: „Meet and Greet“

Dieses informelle Treffen wurde von allen Teilnehmern besucht. Hier konnten sich die Mitglieder kennenlernen. Die Veranstaltung wurde auch von Bezirksevangelist Beukes und weiteren Amtsträgern der Gemeinde Vredehoek, Hirte Pillay und Priester Lewis, besucht. Alle drei Amtsträger wurden von ihren Frauen begleitet. Bezirksevangelist Beukes hielt die offizielle Begrüßung und begann den Abend mit einem Gebet. Einige der Organisatoren stellten sich kurz vor und richteten ebenfalls ein herzliches Willkommen an alle. Die Einheit im Glauben wurde klar, als sich schnell Freundschaften bildeten. Dass alle ein tolle Zeit hatten, wurde dadurch klar, das lautes Gelächter und eine entspannte Atmosphäre den Raum erfüllten.

Samstag, 20. März: Sitzung in der Gemeinde Sea Point

Es war allen Gästen sofort offensichtlich, dass eine Menge harte Arbeit in die Vorbereitung des Konferenzraumes gesteckt worden war. Alles war gut geplant und ausgeführt worden. Die Arbeitssitzung wurde mit einem Gebet und der Begrüßung durch Bischof Classen eröffnet.

Während der Sitzung präsentierten Vertreter der Regenbogen-NAK  aus Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden und Südamerika die Höhepunkte ihrer Arbeit in ihren jeweiligen Ländern. Zu diesen Höhepunkten zählen zahlreiche Treffen und Gespräche der Mitglieder, die Erhöhung der Mitgliederzahl und der Dialog mit Segensträgern mit dem Ziel, homo- und bisexuelle sowie transsexuelle Mitglieder in die NAK zu integrieren. Es wurde daran erinnert, dass dieses Wochenende in Erinnerung an Keith Langley stattfand, einem südafrikanischen Regenbogen-Mitglied, das vor zwei Jahren Selbstmord begangen hatte.

Es wurde vorgeschlagen, dass Delegierte aus Südafrika freiwillig ein Gründungskomitee für Südafrika bilden. Acht Mitglieder boten an, im Komitee mit zu arbeiten, einschließlich Hirte Pillay. 


Die Hauptaufgaben der südafrikanischen Rainbow-NAC werden sein :

  • Eine Struktur zur Unterstützung für alle homosexuellen, bisexuellen und transsexuellen Mitglieder in den südafrikanischen Gemeinden zu schaffen.
  • Es zu ermöglichen, dass alle Mitglieder sich willkommen fühlen, um frei am Werk Gottes teil zu haben.
  • Die Bereitstellung von Informationsmaterial für die Amtsträger, um für ein besseres Verständnis der oben genannten Mitglieder zu sorgen.
  • Die Erweiterung der Gruppe auf den Bezirk Süd-Ost-Afrika.

Die Konferenz endete mit einem traditionellen südafrikanischen „Braai“ (der von der Gemeinde Sea Point vorbereitet wurde) und einem abschließenden Gebet durch Bezirksevangelist Beukes. Anschließend beschlossen alle Anwesenden, ein paar Lieder gemeinsam zu  singen.

Samstag, 20. März: Tour zu den Kirchen in Silvertown und Tafelsig

Die internationalen Gäste unternahmen eine kurze Tour zu den Kirchengebäuden in Silvertown und Tafelsig. Da die meisten Teilnehmer aus kleinen Gemeinden stammen, waren sie über die Größe dieser Kirchen erstaunt. In Silvertwon wurden sie herzlichen empfangen durch Bischof Witten, in Tafelsig durch Bezirksevangelist Norman. Interessante Fakten und Statistiken wurden den Teilnehmern vorgestellt.

Samstag, 20. März: Abendessen in Camps Bay

Die internationalen Gäste und einige Einheimische genossen gemeinsam ein ausgefallenes Abendessen im Restaurant „Blues“. Ganz offensichtlich waren schon einige Freundschaftsbande geknüpft worden.

Sonntag, 21. März: Gottesdienst und Fellowship

Dies war ohne Zweifel der ultimative Höhepunkt des Treffens am Wochenende. Alle Mitglieder nahmen am Sonntagsgottesdienst in der Gemeinde Vredehoek teil. Das Textwort für den Gottesdienst stand in 1. Mose 15,1 :„Nach diesen Geschichten begab sich's, dass zu Abram geschah das Wort des HERRN im Gesicht und sprach: Fürchte dich nicht Abram! Ich bin dein Schild und dein sehr großer Lohn.“ Dieses Textwort stammt aus einem Gottesdienst des Stammapostel. Der Ausspruch "Gott ist dein Schild" wurde zum Thema des Gottesdienstes. Bischof Classen hielt eine berührende Predigt, in der er uns ermutigte, uns immer der Tatsache bewusst zu sein, dass Gott für uns da ist und dass niemand Grund zum Verzweifeln, zur Niedergeschlagenheit oder zu einem Leben in Zweifel hat. Er riet uns, die Vergangenheit zu vergessen und freudig in die Zukunft zu blicken. Das Einganslied, 347, „Come Share The Lord“, berührte viele Mitglieder. Viele Glaubenserlebnisse wurden in dem Gottesdienst bestätigt.

Nach dem Gottesdienst stellten sich alle zu einem Gruppenfoto auf den Stufen der Kirche auf. Anschließend wurden alle wieder in die Kirche gebeten, um einer kurzen Präsentation über die Arbeit und die Ziele der Regenbogen-NAK zu folgen. Die Präsentation wurde von Bezirksevangelist Beukes durchgeführt. Vertreter aus alle Apostelbezirken des Cape Bezirks nahmen an dem Vortrag teil. Ihnen wurden Kopien der Präsentation zusammen mit Information und Handreichungen für Seelsorger zur Verfügung gestellt.

Bischof Classen teilte der Gemeinde mit, dass dieses Wochenende in Erinnerung an Keith Langley stattfand. Die ganze Gemeinde hielt eine Schweigeminute für Keith und alle Brüder und Schwestern, die nicht mehr unter uns sind. In der Präsentation hatte der Bischof bemerkt, dass von allen Jugendlichen, die sich das Leben nehmen, 30% homosexuell sind. Er ermutigte alle, dazu beizutragen, diese Zahl bis auf 0% zu reduzieren.

Ein buntes informelles Konzert wurde von der älteren Jugend sehr zur Freude der Zuhörer dargeboten.

NAC-TV (der TV-Sender des Cape Bezirks) zeichnete den Gottesdienst auf und führte Interviews während des anschließenden Fellowships mit Bischof Classen, Rolf aus Chile, Simon aus der Schweiz, Bevan aus Australien und James aus Südafrika.

Nach dem Konzert genossen die Teilnehmer die Gastfreundschaft der Gemeinde Vredehoek während eines 5 Sterne-Lunchs, das von den Schwestern vorbereitet wurde. Das Essen wurde mit einem Höhepunkt beendet, als jeder Gast das neue englischsprachige Gesangbuch als ein Geschenk von Bezirksapostel Barnes ausgehändigt bekam. Schließlich sangen alle zusammen: "Der Herr ist mein Licht und ist mein Heil. Was fürcht ich noch?" Dieses Lied bekräftigte das Wort Gottes, das die Teilnehmer während des Gottesdienstes empfangen hatten.

Sonntag, 21. März: Picknick in  Llandudno Beach

Die letzten Momente der Gemeinschaft verbrachten wir gemeinsam am Strand. Neue Freundschaften im Glauben wurden vertieft. Nach jeder Menge Spaß sang die Gruppe gemeinsam ein paar Lieder und der Abend wurde mit einem Dankgebet zu unserem allmächtigen Vater für dieses gesegnete Wochenende beendet.

ZUSAMMENFASSUNG

Sowohl die internationalen als auch die südafrikanischen Regenbogen-NAK Mitglieder waren überwältigt von der Unterstützung und der Empathie durch die Amtsträger und Teilnehmer des Cape Bezirks. Die internationalen Teilnehmer beschrieben es als einen durchschlagenden Erfolg und sind sich einig, dass die Arbeit in Südafrika sehr erfolgreich sein wird.

Die Regenbogen-NAK möchte Bezirksapostel Barnes, Bischof Classen, den Amtsträgern des Cape Bezirks und den Gemeinden Vredehoek sowie Sea Point von ganzem Herzen für Ihre Aufnahme, Hilfe und Unterstützung danken.

Zur Fotogalerie


Achtung: Neue Kontoverbindung!

Regenbogen-NAK

Volksbank Ruhr Mitte eG

IBAN: DE74 4226 0001 0508 7598 00

BIC: GENODEM1GBU

Interesse, die Regenbogen-NAK zu unterstützen?

Helfer-Fragebogen ausfüllen

Info für Eltern: