Begriffserklärungen zu Varianten der Geschlechtsidentität

Vorbemerkung:

„Sexuelle Identität wird häufig synonym für sexuelle Orientierung verwendet. Dies ist auch in der Rechtssprache der Fall. Umstritten ist, ob die Begriffe tatsächlich deckungsgleich sind. Der Begriff Identität ist auf das Individuum bezogen während Orientierung auf eine andere Person gerichtet ist.“

Quelle: Wikipedia

Die Orientierung eines Menschen, im Besonderen die Sexualorientierung, bestimmt das Geschlecht bei der Partnersuche. Allgemein wird hierbei in hetero-, bi- und homosexuell unterschieden. Im Folgenden möchten wir einige Varianten der sexuellen bzw. der geschlechtlichen Identität darlegen sowie Begriffe und Fragen aus dem Bereich „Transsexualität“ aus unserer Sicht kurz erläutern.

 

TransGender (TG)

bezeichnet als Überbegriff solche Personen, welche quasi-festgelegte Geschlechtergrenzen und Identitätsgrenzen überschreiten. Viele Personen können oder wollen sich nicht in eine der Identitäts-Begrifflichkeiten finden bzw. einordnen und bezeichnen sich selbst gerne als TransGender.

 

Travestie

ist eine Kunstform, bei der das andere Geschlecht, meist in parodierter Form dargestellt wird. Travestiekünstler leben oft ein erfülltes heterosexuelles Leben im biologisch zugeordneten Leben.

Allerdings finden sich unter den Travestiekünstlern auch viele Homosexuelle, Transvestiten und Transgender.

 

Drag-Queens

(dressed as a girl)

Meist homosexuelle Männer, die sich bei Gelegenheit und zu besonderen Anlässen in parodistischer Manier als extrem überzeichnete Frau verkleiden.

Ich bin eine Art WONDERWOMEN. Ich versuche mit Reizen zu spielen, die ich als Mann nicht habe, um damit die Geschlechterrollen aufzuweichen und zu sprengen. Ich bin schwul, obwohl es nicht notwendig ist, als Drag-Queen schwul zu sein. Ich bin charmant und trotzdem „Terroristin” (Miss Candy alias Holger Thor).

 

Drag - King

(dressed as a gay)

Frauen, die sich dazu entschließen - oftmals sehr übertrieben - als Mann aufzutreten und sich entsprechende Männernamen zuweisen.

Oft probieren Frau-zu-Mann-Transsexuelle in der Anfangsphase als Drag-King das Leben in der männlichen Rolle.

 

Crossdresser (CD)

Sammelbegriff für Menschen, welche Kleidung des anderen Geschlechts zeitweise oder auf Dauer anziehen.
„Echte“ Crossdresser lehnen ein vollständiges Leben im Gegengeschlecht ab.
„Crossdresser“ wird häufig als Synonym für „Transvestit“ benutzt.
Häufig trifft man Crossdressing als Übergangsphase zum Comming-Out bei Transsexuellen an. Es dient der Reflektion über die Richtigkeit des eingeschlagenen Weges.

 

Wäsche-Fetischisten

sind Menschen, die aus Zwang und zur sexuellen Stimulierung die Kleidung des anderen Geschlechts tragen. Ein dauerhafter Wechsel wird strikt abgelehnt.

 

Transvestiten (TV)

sind hetero-, bi- und homosexuelle Menschen, die aus Zwang die Kleidung des anderen Geschlechts anziehen und sich entsprechend verhalten. Jedoch wird ein vollständiges Leben im anderen Geschlecht nicht angestrebt. Ein Teil der Transvestiten traut sich nicht in die Öffentlichkeit. Somit wird ein Teil ihrer Persönlichkeit unterdrückt.

Viele transsexuelle Menschen durchleben einen transvestitischen Zeitabschnitt.

 

Transsexualität (TS)

trans = wechseln, sexus (griech.) = das Geschlecht

Transsexuelle Menschen leben in der dauerhaften inneren Gewissheit, dem anderen als dem durch Geburt gegebenen, sichtbaren Geschlecht anzugehören.

Dazu gehört die Ablehnung der körperlichen Merkmale des angeborenen Geschlechts und der mit dem biologischen Geschlecht verbundenen Rollenerwartungen. Transsexuelle Menschen haben in der Regel den Wunsch, durch hormonelle und chirurgische Maßnahmen soweit als möglich die körperlichen Merkmale des Identitätsgeschlechts anzunehmen. Sie wollen sozial und juristisch anerkannt im gewünschten Geschlecht leben.

Im deutschsprachigen und angelsächsischen Raum wird „Transsexualität“ oft irrtümlich mit Sexualität in Verbindung gebracht und als eine [abartige] Form der sexuellen Stimulans interpretiert. Eine andere geeignetere begriffliche Formulierung konnte unter Betroffenen bislang jedoch nicht gefunden werden (vgl. Transidentität).

Man unterscheidet:

  • Transfrau / MzF / TS-Frau ein biologisch männlicher Mensch, der sich im falschen Körper geboren fühlt, sich selbst als weiblich einstuft und mit allen Mitteln einen Wechsel herbeiführt.
  • Transmann / FzM/ TS-Mann ein biologisch weiblicher Mensch, der sich im falschen Körper geboren fühlt, sich selbst als männlich einstuft und mit allen Mitteln einen Wechsel herbeiführt.

 

Transidentität (TI)

versucht die gleiche Situation wie Transsexualität zu bezeichnen.

trans = wechseln, identität = Identität.

Diese begriffliche Formulierung bezeichnet besser, dass bei transsexuellen Menschen die empfundene Geschlechtsidentität Ursache ist, den Geschlechtswechsel anzustreben und damit Geschlechtsidentität, Geschlechtsmerkmale und gesellschaftliche Rollenerwartung in Einklang zu bringen. Der Anlass zum Geschlechtswechsel erklärt sich aus dem erheblichen Leidensdruck, der durch die sich von den Geschlechtsmerkmalen unterscheidende Geschlechtsidentität entsteht. Die Ursache für die im medizinischen Jargon so bezeichnete „Geschlechtsidentitätsstörung“ konnte in der wissenschaftlichen Forschung noch nicht abschließend geklärt werden.

 

Intersexualität (IS)

bezeichnet Menschen, welche nach den inneren und äußeren Geschlechtsmerkmalen weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht eindeutig zuzuordnen sind.

Viele von ihnen empfinden sich darüber hinaus nicht als männlich oder weiblich, sondern als weder noch oder sowohl als auch.

Intersexualität ist ein Oberbegriff für verschiedene Varianten genetisch bedingter Veränderungen von Geschlechtsmerkmalen. Die Ursachen dieser genetischen Besonderheiten sind noch ungeklärt.

Im Volksmund spricht man häufig von Zwittern. Hermaphroditismus und Schein-Hermaphroditismus bezeichnen eine seltene Form der Intersexualität. Mit all diesen Begriffen fühlen sich Betroffene allerdings nicht zutreffend bezeichnet.

Zeitlebens müssen intersexuelle Menschen unter erschwerten Bedingungen leben und leiden oft unter ihrer uneindeutigen Situation.

 


Nächste Treffen:

27.-29. Oktober 2017: Offenbach (Deutschland)

04.-06. Mai 2018 : Münster (Deutschland)

Achtung: Neue Kontoverbindung!

Regenbogen-NAK

Volksbank Ruhr Mitte eG

IBAN: DE74 4226 0001 0508 7598 00

BIC: GENODEM1GBU

Interesse, die Regenbogen-NAK zu unterstützen?

Helfer-Fragebogen ausfüllen

Info für Eltern: